Lesewelt


An dieser Stelle nun einige Tipps für alle, die mehr übers Schreiben und die Kindle-Veröffentlichung eigener Manuskripte erfahren wollen. Viel Vergnügen beim Stöbern und beim späteren Lesen.

Bücher


Sol Stein: Über das Schreiben

Das in meinen Augen beste Handwerksbuch. Stein ist ein Verfechter der gehobenen Literatur und sieht eher missbilligend auf Autoren wie John Grisham. Doch das sollte niemanden abschrecken. Stein, selbst Bestsellerautor und Lektor vieler Romane, die zu Bestsellern geworden sind, ist ein Profi, der anschaulich vermittelt, worauf es ankommt. Wer sich an Steins Vorgaben hält und beginnt, seine Manuskripte entsprechend zu überarbeiten, benötigt aber Mut, Liebgewonnenes zu ändern  – und zu streichen. Das Buch gibt es im Buchhandel oder zum Beispiel hier. 

 

 

Stephen King: Das Leben und das Schreiben

Der Großmeister des Horrors ist weit mehr als ein Autor aus der Schmuddelecke. Mittlerweile hat sogar das Feuilleton erkannt, über welche Fähigkeiten King verfügt. Das Buch teilt sich in einen spannenden autobiografischen Teil und in einen, in dem King das Schreib-Handwerk vermittelt. Nicht so detailliert wie Sol Stein, aber im typischen King-Stil geschrieben, sodass das Lesen ein Vergnügen ist. Auch für Nichtfans von King ein Gewinn. Wer nicht zum Buchhändler mag oder das Buch lieber herunterladen will, kauft zum Beispiel hier.

 

 

Hans Peter Roentgen: Vier Seiten für ein Halleluja

Roentgen, selbst Lektor, ist der Ansicht, dass die ersten vier Seiten eines Buchs entscheidend sind. Mitunter lässt sich diese These sogar noch weiter zuspitzen, nämlich auf den ersten Satz. In verschiedenen Übungen zeigt Roentgen, worauf es ankommt, Beispiele verdeutlichen, was Autoren alles falsch machen können. Durchaus ordentlich und hilfreich. Unter anderem hier erhältlich.

 

 

Wolf Schneider: Deutsch für junge Profis

Schneider gilt als der Sprachpapst der Nation. Zwar ist angesichts der Flut an Sprach-, Fitness- oder Finanzpäpsten dieser Nation Vorsicht angesagt. Doch durch Schneiders strenge Schule sind unzählige Journalisten gegangenen. Entweder direkt im Unterricht oder mittels seiner vielen Bücher. Gewiss ist es nicht nötig, jeden Ratschlag (oder sollte man besser sagen: jeden Befehl) des Meisters umzusetzen. Doch der mittlerweile 90-Jährige erkennt sprachliche Flausen noch bevor sie notiert sind – und verhindert deshalb mit etwas Glück, dass solche Flausen ihren Weg in ein Buch finden. Auch diesmal gilt: Zu kaufen bevorzugt beim Händler Ihres Vertrauens. Oder hier.

 

 

Wolfgang Tischer: Amazon Kindle: Eigene E-Books erstellen und verkaufen

Wie der Titel schon sagt, ist dies kein Buch, das Schreibtechniken vermittelt, sondern eins, das erklärt, wie Ihr Manuskript den Weg in den Kindle-Shop findet. Umfassend, einfach, kompetent: So sollten Ratgeber immer geschrieben sein. Entstanden aus einer Tippsammlung der Internetseite www.literaturcafe.de wird das Buch regelmäßig aktualisiert. Ich habe darüberhinaus noch einige andere Ratgeber zur Kindle-Veröffentlichung gelesen, viele sind schlichtweg Mist, einige ganz okay, aber letztlich reicht Tischers Buch vollkommen aus. Nur als eBook erhältlich. 

 

 

Wilhelm Ruprecht Frieling: Wie man erfolgreich E-Books verkauft: Exklusivinterviews mit Top-Autoren

Trotz des marktschreierischen Titels ein lesenswertes Buch. Frieling hat Interviews mit den erfolgreichsten selbstpublizierenden Kindle-Autoren der vergangenen Jahre geführt. Unter anderem kommen Nika Lubitsch, Hanni Münzer und Volker Ferkau zu Wort. Wenn man vom einen oder anderen überflüssigen privaten Geplänkel in den Interviews absieht, bieten die Gespräche spannende Einblicke in den Werdegang der Autoren und deren Überraschung angesichts des Erfolgs. Ein Buch, das zwar kein Patentrezept für Bestseller vermittelt, das aber jede Menge Motivation liefert. Erhältlich ist es zum Beispiel hier.

Internetseiten


Andreas Eschbach

Der Bestsellerautor (Das Jesus-Video, Eine Billion Dollar) präsentiert auf seiner Internetseite unter anderem eine Rubrik "Übers Schreiben", in der er alle möglichen und unmöglichen Fragen beantwortet, die angehende Autoren haben. Anders als zum Beispiel ich, kann Eschbach nachweisen, dass er mit seinen Büchern Erfolg hat. Ein Könner, der sein Wissen kostenlos teilt. Danke dafür!

www.andreaseschbach.de

 

 

Das Literaturcafé

Eine Seite, die unter anderem Wolfgang Tischer betreibt, dessen Buch Sie links in den Empfehlungen finden. Tipps rund ums Schreiben und Veröffentlichen. 

www.literaturcafe.de

 

 

Das Nachschlagewerk

Der Titel mag etwas übertrieben sein, trotzdem liefert die Self-Publisher-Bibel viele wertvolle Tipps. Die Werbung des Seitenbetreibers für seine eigenen Angebote ist legitim, zumal er kostenlos gerade für Einsteiger hilfreiche Ratschläge parat hat.

www.selfpublisherbibel.de

 

 

Marketing

Wer sein Buch bekannt machen will, muss werben. Soziale Netzwerke allein werden kaum ausreichen. Wer neue Leser gewinnen möchte, kommt um die Empfehlungsseite von Johannes Zum Winkel nicht herum. Johannes empfiehlt kostenlose und reduzierte Bücher, Autoren haben die Möglichkeit, Anzeigen zu schalten, Gewinnspiele anzubieten und ähnliches mehr. Bei Fragen hilft Johannes gern und freundlich.

www.xtme.de

 

 

Weitere Literaturseiten im Internet

Einfach mal reinschauen, rumstöbern, ausprobieren. Teilweise ist es auch möglich, eigene kleine Texte online zu stellen und besprechen zu lassen. Dabei gibt es durchaus hilfreiche Tipps. Fällt allerdings nicht allen Autoren leicht, diese Tipps auch anzunehmen ...

www.leselupe.de

www.schreibwerkstatt.de

autorenforum.montsegur.de

 

Wer noch weitere Hinweise auf Autorenforen hat, kann sich gerne bei mir melden. Bei Gefallen, nehme ich sie auf.

 

 

Elektronische Helferlein

Das Schreiben eines Buches ist nur ein Teil der Arbeit eines Selfpublishers. Allein schon das Buch so zu formatieren, dass es sich an die Anforderungen des Kindle oder eines anderen E-Book-Readers anpasst, ist für Software-Vollpfosten wie mich eine riesige Hürde. Ich zum Beispiel bin ständig an den richtigen Absatzformatierungen gescheitert, der Kindle wollte sie einfach nicht übernehmen. Viele Autoren schwören für solche Zwecke auf das kostenlose Konvertierungsprogramm Calibre. Ich komme damit jedoch nicht klar. Das liegt mit Sicherheit an mir und nicht am Programm. Wie gesagt, in solchen Fragen bin ich ein Totalausfall. Am Ende hat mir das Konvertierungsprogramm Jutoh sehr geholfen. Es kostet zwar knapp 40 Euro, ist aber auch für die allergrößten Computernarren verständlich. Beide Programme sind auf Deutsch erhältlich.

calibre 

jutoh

 

 

Schreibprogramm

Papyrus wurde für Autoren und Journalisten entwickelt. Neben der Duden-Rechtschreibprüfung bietet es vor allem eine einzigartige Stilanalyse an. Wer also zum Beispiel dazu neigt, zu viele Adjektive zu verwenden, wird von der Analyse gnadenlos darauf hingewiesen. Auch sonst viele hilfreiche Gimmicks. Wahrscheinlich noch viel mehr, als ich je entdecken werde. 

www.papyrus.de

 

 

Und schließlich, weil es sich so gehört:

Meine bessere Hälfte

Wer unter einer langanhaltenden Schreibblockade leidet, kann sich helfen lassen. Zum Beispiel von meiner Frau, die dabei hilft, solche und andere Probleme zu lösen.

www.die-knackpunktspezialistin.de 

 

 

Leseempfehlungen

Meine Kollegin Carola Pigisch betreibt einen Blog, auf dem sie ihre Groschenromane veröffentlicht. Außerdem bietet sie ihre Romane mittlerweile auch im Kindle-Shop von Amazon an. Die Geschichten sind genau so, wie Groschenromane sein müssen: kitschig, herz-schmerzig, tränendrüsig. Und dabei richtig gut geschrieben. Kein Vergleich zu 98 Prozent dessen, was auf dem Selfpublisher-Markt angeboten wird.

www.groschenromanblog.de

 

Karin Koenicke, eine liebe Autorenkollegin aus dem schönen Bayern, schreibt klassische Chick-Lit-Romane. Sie ist auf Facebook zu finden oder bei Amazon. Ihr jüngster Spross, "Pretty Womanizer. Ein Gigolo zum Verlieben" stand rund zwei Wochen auf Platz eins der Kindle-Bestsellerlister und führte eine Woche lang sogar die "Bild"-Bestseller an. Davon können Zehntausende Autoren nur träumen. Wer auf Liebesgeschichten mit einer gehörigen Portion Humor steht, sollte es mal mit ihren Büchern versuchen. 

Karin Koenicke bei Amazon.